Wissen vom Leben

Was ist Ayurveda

Wissen vom Leben

Was ist Ayurveda

Die Bezeichnung Ayurveda kommt aus dem Sanskrit आयुर्वेद āyurveda. Sanskrit ist die Sprache, in der die vedischen Texte verfasst sind. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Daher bedeutet Ayurveda das „Wissen vom Leben“.

Ayurveda wird auch als „Mutter der Medizin“ bezeichnet, da er Einfluss auf alle anderen großen Heilsysteme hatte. Der Ayurveda versteht sich als universelle Medizin, die überall und zu allen Zeiten Gültigkeit besitzt, da sie - falls sie richtig verstanden und angewendet wird - auf zeitlos gültigen Naturgesetzten beruht.

Seinen Ursprung, seinen Weg zu uns Menschen, fand er vor vielen Jahrtausenden. Der Ayurveda lehrt eine universale Lebensweise, die uns dazu anleitet, den Alltag gesünder und bewusster zu gestalten. Der Ayurveda hat einen ganzheitlichen Ansruch. Die traditionellen Regeln des Ayurveda sollten an die jeweiligen kulturellen und klimatischen Gegebenheiten angepasst werden.

In unserem Haus verstehen und praktizieren wir den Ayurveda als Medizin, die Bewusstsein als Grundlage des Lebens versteht. Diese Sichtweise wurde von Maharishi Mahesh Yogi (1918 – 2008) als „Maharishi AyurVeda“ begründet.

"Ayurveda ist ewig, ohne Anfang und ohne Ende, denn die Gesetze des Lebens sind von universeller Natur und ihre Eigenschaften zeitlos."
Charaka-Samhita, Sutr. 30. 27

Maharishi
Vata Pitta Kapha
Kurkuma

 

Die Wissenschaft vom Leben benutzt wie jede andere Wissenschaft ihre eigene Sprache. Schlüssel zum Verständnis des Ayureda is die Lehre von den drei Doshas. Diese ganzheitlichen Prinzipien steuern alle körperlich-geistigen Vorgänge und werden Vata, Pitta und Kapha genannt. Die Doshas befinden sich in einem dynamischen Gleichgewicht. Sie sind wechselseitig von einander abhängig. Die Doshas stellen ein Regulationssystem da, welches die Funktionsweise unseres Organismus bestimmt.

Jedes Dosha ist in allen Zellen, Geweben und Organen des Körpers wirksam und hat darüber hinaus eine geistige Funktion. Die ist der Grund, warum der/die ayurvedische Arzt/Ärztin nie die Ganzheit des Körpers und seine Verbindung mit dem Geist aus den Augen verlieren kann, selbst wenn er sich nur mit Symptomen befasst. Nach der ayurvedischen Lehre wirken sich sämtliche Veränderungen unserer Umgebung und alle unsere Handlungen auf unser Befinden aus: Tages- und Jahreszeiten, Essen und Wetter, Arbeit und Schlaf, Freude und Kummer.

Daher hat jeder Mensch seine eigene individuelle Natur, die auch bestimmt, ob er für gewisse Krankheiten anfälliger ist als seine Mitmenschen. Der/die ayurvedische Arzt/Ärztin erkennt aus dieser Außeneinwirkung die Beeinflussung der verschiedenen Doshas und kann so den Menschen in seiner Gesamtheit behandeln.